Riebold

Die PARTEI

Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative

Die Partei Die PARTEI ist eine am 2. August 2004 in Frankfurt am Main von Redakteuren des Satiremagazins Titanic (Martin Sonneborn, Thomas Hintner ...) gegründete Satire-Partei - nicht zu verwechseln mit einer Spaß-Partei. Bei der Bezeichnung handelt es sich um ein Apronym, einer Akronym-Sonderform, also einer speziellen Art von Abkürzung: Die PARTEI = Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative. Zu dem kurzen doch heftig satirischen Programm geht's hier.

Und ganz wichtig besonders für die, die das mit der Satire nicht so recht verstehen: Auch Mitglieder der Partei Die PARTEI sind "linksgrün versiffte Gutmenschen". Aus Gründen versuchen rechte Demagogen damit, Menschen zu diffamieren, die sich im Sinne einer vielfältigen, offenen Gesellschaft, eines respektvollen und achtsamen Miteinanders engagieren.

Aus der Satzung der Partei Die PARTEI: "Sie vereinigt Mitglieder ohne Unterschied der Staatsangehörigkeit, des Standes, der Herkunft, der Rasse, des Geschlechts und des Bekenntnisses, die beim Aufbau und Ausbau ­eines demokratischen Rechtsstaates, einer modernen föderalen Ordnung geprägt vom Geiste sozialer ­Gerechtigkeit mitwirken wollen. Totalitäre, diktatorische und faschistische Bestrebungen jeder Art lehnt Die PARTEI entschieden ab."

Mitgründer und Vorsitzender der Partei Die PARTEI ist der Titanic-Mitarbeiter Martin Sonneborn, gern als " GröVaZ – Größter Vorsitzender aller Zeiten" bezeichnet.

Logo Die PARTEI
Logo der Partei Die PARTEI

Wählt Die PARTEI - sie ist sehr gut!

Das Lied der Partei Die PARTEI

Das Lied der PARTEI

Trinkliedversion

 
 
 
 
 

Bier hat uns alles gegeben,
Hopfen und Malz und es geizte nie.
Bier gibt dem Sinn einen Leben.
Wer, wenn nicht wir oder wie.
Bier hat uns niemals verlassen,
fror auch die Welt, uns war warm.
Bier ist die Mutter der Massen.
Wir tragen sechs Stück pro Arm.

Die paar Bier, die paar Bier, die versaufen wir,
drum Genossen erhebet das Glas!
Schließlich sind wir nicht nur
zum Vergnügen hier,
sondern wollen auch richtigen Spaß.
Wer das Trinken beleidigt ist dumm oder schlecht,
wer die Braukunst verteidigt hat immer recht.
Trinket fröhlich euch tot
nach dem Reinheitsgebot:
die paar Bier, die paar Bier, die paar Bier.

Bier hat uns immer geschmeichelt.
Drum sank im Kampfe uns nie der Mut.
Hat uns den Gaumen gestreichelt,
trinke! und gleich wird dir gut.
Was, wenn uns Trübsinn und Stille,
Trauer und Schwermut bezwingt?
Wenn man mit knapp zwei Promille
völlige Freiheit erringt!

Die paar Bier, die paar Bier, die versaufen wir,

die paar Bier, die paar Bier, die paar Bier.

Bier lässt gemeinsam uns streben,
Mauern zu bau´n für den großen Plan:
in zwei Nationen zu leben.
Vorwärts Genossen, packt an!
Noch einen Stein, eine Kelle,
bald ist die Mauer vollbracht.
Prost!, noch ein Bier auf die schnelle,
und in zwei Deutschlands erwacht.

 
 
 
 

 
 
 
 

Die paar Bier, die paar Bier, die versaufen wir,

die paar Bier, die paar Bier, die paar Bier.

 
 
 

Trinkversion:
Bürgermeister für Treptow-Köpenick
Ralfie von Alles
 
 

 
 
 

Inhaltsverzeichnis